Hoteltipps
Hotel der Woche
Völlanerhof****S Romantic Resort & Mediterran SPA

Romantisch exklusiv
Glücksmomente in Südtirol... Entdecken Sie Haut an Haut neuen Spielraum für Körper und Seele.


29.04.2011

Die Kaunertaler Gletscherstraße ist vor allem bei Motorradfahrern sehr beliebt

Das Befahren der Kaunertaler Gletscherstraße wird besonders für Motorsportbegeisterte zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Tiroler Hochgebirgsstraße überwindet auf ihrem Weg vom Kaunertal zum Weißenseeferner beinahe 1 500 Höhenmeter.

Wer sich für eine Tour hinauf zum zweitgrößten Gletscher Österreichs entscheidet, passiert die wohl schönste Hochgebirgsstraße der Ötztaler Alpen. Die Strecke ist gut ausgebaut und verspricht ungetrübten Fahrspaß und zahlreiche beeindruckende Aussichtspunkte. Die Kaunertaler Gletscherstraße nimmt in Feichten ihren Anfang. Der Hauptort des Kaunertals befindet sich auf einer Seehöhe von 1 287 Metern. Bevor man die Strecke in Angriff nimmt, lohnen die Wallfahrtskirche Kaltenbrunn und das Talmuseum, welches über die Lebens- und Arbeitsverhältnisse im Alpenraum berichtet, den Besuch. Die durchgängig asphaltierte Strecke passiert auf einer Länge von 26 Kilometern 29 Kehren und garantiert Bikern kurvenreichen Fahrspaß.

Ein Highlight an der Strecke ist der 1964 fertig gestellte Gepatsch-Stausee. Die Kaunertaler Gletscherstraße verläuft unmittelbar am Ufer des sechs Kilometer langen Gewässers. Schlecht einsehbare Kurven entlang des Streckenverlaufs sind mit Verkehrsspiegeln versehen. Am Ausgang des von den Gipfeln von Weißkugel, Wild-Spitze und Glockenturm gesäumten Tales befindet sich ein viel besuchtes Restaurant mit Sonnenterrasse. Wer sein Motorrad auf dem Großparkplatz abstellt, hat die Möglichkeit, mit dem Sessellift zur 3010 Meter hohen Bergstation zu gelangen. Eine Besonderheit am Streckenverlauf ist auch die höchst gelegene Haltestelle eines Postbusses in Österreich.

Am Endpunkt der Kaunertaler Gletscherstraße befindet sich das Kaunertaler Gletscherskigebiet, welches 1980 seiner Bestimmung übergeben wurde. Zu diesem Anlass wurde auch die Kaunertaler Gletscherstraße für die Öffentlichkeit freigegeben. Auf den Pisten herrscht Skisaison zwischen Oktober und Juni. Die breiten Gletscherpisten ermöglichen ungetrübten Skispaß. Das Skigebiet umfasst 54 Pistenkilometer. Abwechslungsreiche Skitouren lassen sich zu den umliegenden Gipfeln von Weißseespitze oder Glockturm unternehmen.

Für das Befahren der Kaunertaler Gletscherstraße wird eine Mautgebühr erhoben. Für ein mit maximal zwei Personen besetztes Motorrad werden zwölf Euro verlangt. Für Pkws oder Kleinbusse zahlt man 22 Euro. Die Gebühr umfasst die einmalige Hin- und Rückfahrt. Für Kinder unter zehn Jahren ist die Kaunertaler Gletscherstraße frei passierbar. Auch Skifahrer, welcher im Besitz eines gültigen Skipasses sind, zahlen keine Mautgebühr.

Quelle: Redaktion

Verwandte Artikel

Geheimtipp Goggausee: Baden in erholsamer Atmosphäre

Die Gurktaler Alpen, die auch unter dem Namen Nockberge bekannt sind, liegen in den Zentralalpen Österreichs. Die Region ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein gut besuchtes Fer... mehr

Der Schwarzsee: Naherholungsgebiet mit kräftigender Heilwirkung

Ungefähr zwei Kilometer nordwestlich des berühmten Tiroler Ferienortes Kitzbühel bilden ein Moorsee und seine Umgebung am Fuß des Wilden Kaiser-Gebirges ein idyllisches Naherholungsg... mehr

Den "Teufelstein" in den Fischbacher Alpen umgibt eine teuflische Sage

In Rosenthal in den Fischbacher Alpen liegt ein rätselhafter Monolith in der Landschaft: Der Teufelstein. Heute verbirgt sich der Fels hinter verkrautetem Buschwerk. In früheren Zeit... mehr

Weitere Artikel

Wandern und Meditieren auf dem Meditationsweg Ammergauer Alpen

Am Alpenrand zwischen den Allgäuer Alpen und den Bayerischen Voralpen liegen die Ammergauer Alpen. Mehrere Fern- und Weitwanderwege sowie ganzjährig bewirtschaftete Berghütten machen... mehr

Lernen Sie die ostfriesichen Bräuche kennen: an einem Tag das "Ostfriesenabitur" machen

Ostfriesenabitur? Wie jetzt? Gibt es für die Bewohner Ostfrieslands, die merkwürdigerweise zu jeder Tageszeit mit "Moin, Moin" grüßen, ein eigenes Abitur? Sollte etwa doch etwas dran... mehr

Die Besichtigung der Wartburg darf nicht fehlen

Die Wartburg - das Wahrzeichen der Stadt Eisenach war Herberge vieler berühmter Persönlichkeiten. Eine Besichtigung der Burg darf deshalb bei einem Besuch im Thüringer Wald nicht feh... mehr