Hoteltipps
Hotel der Woche
Völlanerhof****S Romantic Resort & Mediterran SPA

Romantisch exklusiv
Glücksmomente in Südtirol... Entdecken Sie Haut an Haut neuen Spielraum für Körper und Seele.


10.02.2011

Göltzschtalbrücke - die größte Ziegelsteinbrücke der Welt

Die Göltzschtalbrücke im Vogtland ist die größte Ziegelbrücke der Welt und somit gleichzeitig ein technisches Denkmal von internationalem Interesse. Sie entstand im Zuge der Bauarbeiten an der Eisenbahnlinie Leipzig-Nürnberg in der Mitte des 19. Jahrhunderts und kann auch heute noch überquert werden.

Im Jahre 1846 begann der Bau an der Eisenbahnlinie von Leipzig nach Nürnberg, die Sachsen mit Bayern verbinden sollte. Als die Bauherren bei der Planung der Strecke nach einer günstigen Route suchten, beschlossen sie den Bau zweier großer Brücken: der Göltzschtalbrücke und der Elstertalbrücke. In einem Preisausschreiben sollte dann das günstigste Projekt ermittelt werden. Da die Einsendungen allesamt unbrauchbar waren, entwarf der Leiter der Prüfkommission, Professor Johann Andreas Schubert dann selbst einen Entwurf. Schubert war auch der Konstrukteur der ersten deutschen Eisenbahn.

Da die Eisenbahngesellschaft nur über wenig Geld für das Projekt verfügte, entschied man sich für den Baustoff Ziegel als günstige Variante. Monatlich waren teilweise bis zu 1740 Arbeiter auf der Baustelle beschäftigt und über 30 Menschen verloren bei der gefährlichen und harten Arbeit an der hohen Brücke ihr Leben. Nach verhältnismäßig kurzer Bauzeit konnte die Brücke 1851 vollendet werden. Zu diesem Zeitpunkt war sie die höchste Eisenbahnbrücke auf der ganzen Welt. Für dieses Projekt von noch nie zuvor auf der Welt erreichter Form und Größe wurden über 20 Millionen Ziegelsteine verbaut. Der reguläre Schienenverkehr begann dann am 15. Juli 1851.

Vom Aussehen her erinnert die 78 Meter hohe und 574 Meter breite Brücke an ein römisches Aquädukt. Sie überspannt das Tal der Göltzsch zwischen den sächsischen Orten Mylau und Netzschkau. Die massive Ziegelbrücke wurde auf zahlreiche Pfeiler gebaut und hat insgesamt 81 Bögen über vier Etagen verteilt. Diese beeindruckenden Bögen haben eine maximale Spannweite von 30 Metern. Das stark an ein römisches Aquädukt erinnernde Bauwerk ist heute noch in Betrieb.

Wer dieses eindrucksvolle Bauwerk betrachten möchte, der muss nur am nahegelegen Bahnhof Netzschkau aus dem Zug steigen.

Quelle: Redaktion

Verwandte Artikel

Besuchen Sie das Schloss Mainau mit seiner Blumeninsel

Die Insel Mainau befindet sich am Südufer des Überlinger Sees und wird auf Grund ihrer prächtigen Parks- und Gartenanlagen auch “Blumeninsel” genannt. Einen weiteren Blickfang auf de... mehr

SEA LIFE Speyer: erleben Sie Haie, Rochen und Co. hautnah!

Die bekannte Stadt Speyer in Rheinland-Pfalz kann neben einem anschaulichen Technik-Museum seit kurzem durch eine weitere Attraktion überzeugen. Das SEA LIFE bietet einen tiefen Einb... mehr

Geheimtipp: die Teufelsburg bei Felsberg - genießen Sie die Aussicht!

Die Teufelsburg ist eine Ruine mit Flair, die einen wunderschönen Ausblick auf das Saartal offenbart. Nicht nur die Burg selbst, sondern auch der Weg dorthin lädt zum Träumen und Ver... mehr

Weitere Artikel

Grundlagen der Pilates-Methode

Grundlagen der Pilates-Methode

Sanftheit ist angesagt, wenn es um ein effektives Ganzkörpertraining geht bei dem auch der Geist miteinbezogen wird. Pilates erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit, di... mehr

Die Adria

Die Adria

Die Adria (Adriatisches Meer) gehört zu den Mittelmeer-Regionen und beinhaltet das gesamte Gebiet nördlich der Straße von Otranto. Die Adria ist nach der gleichnamigen italienischen ... mehr

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage

Flüssigkeit im Gewebe schmerzt und erschwert zusätzlich bei bestehenden Beschwerden das Leben. Vielfach versucht man selbst mit streichenden Bewegungen an den betroffenen Stellen die... mehr