Hoteltipps
Hotel der Woche
Völlanerhof****S Romantic Resort & Mediterran SPA

Romantisch exklusiv
Glücksmomente in Südtirol... Entdecken Sie Haut an Haut neuen Spielraum für Körper und Seele.


29.04.2011

In den Lechtaler Alpen kommen Kletterer voll auf ihre Kosten!

Als Lechtaler Alpen wird eine Gebirgskette in Österreich bezeichnet, die zu den Nördlichen Kalkalpen gehört. Wanderer und Bergsteiger sowie natürlich Kletterer kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die Gipfel der Lechtaler Alpen sind die höchsten der gesamten Kalkalpen und erreichen Höhen von teilweise über 3.000 Metern. Höchste Erhebung ist die 3.040 Meter hohe Parseierspitze.

Wanderer wiederum sollten sich auf den Europäischen Fernwanderweg R5 begeben, welcher mitten durch die Lechtaler Alpen führt.

Das Klettern in den Lechtaler Alpen ist nicht ganz ungefährlich - unbedingt sollte man sich in die Hände eines erfahrenen Bergführers begeben. Beliebt sind die Lechtaler Alpen hauptsächlich aufgrund ihres sehr abwechslungsreichen Erscheinungsbildes. Mehrere Gesteinsarten kann man hier entdecken.

Zwei der bekanntesten eigens für Kletterer angelegten Routen sind der Arlberger und der Imster Klettersteig. Der Arlberger Klettersteig sollte nur von erfahrenen Bergwanderern genutzt werden und zählt zu einer der anspruchsvollsten Routen in den gesamten Alpen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier unbedingt gefragt. Auch sollte man sich nur bei beständigem Wetter auf diesen Klettersteig begeben.

Diese Kletterroute beginnt in St. Anton am Arlberg und führt hinauf bis auf eine Höhe von etwa 2.700 Metern; höchste Erhebung ist die Weißschrofenspitze. Nicht nur einen Helm, auch die komplette Bergausrüstung sollte man für diese Tour unbedingt dabei haben. Schmale Felsvorsprünge und nahezu senkrecht stehende Wände sind charakteristisch für den Arlberger Klettersteig - nichts für schwache Nerven also. Nächste Übernachtungsmöglichkeit in der Nähe, die von vielen Kletterern genutzt wird, ist die Ulmer Hütte.

Der Imster Klettersteig wiederum ist ein sportlicher Weg, der etwa 800 Meter lang ist. Jedoch verlangt auch dieser den Kletterern einiges ab. Hier ist der Abstieg fast noch um einiges schwieriger als der Aufstieg. Auf einer Höhe von 1.935 Metern befindet sich die Muttekopfhütte - insgesamt zwölf Betten stehen hier zur Verfügung.

Quelle: Redaktion

Verwandte Artikel

Die schönsten Wander- und Radtouren im "Paradies Kärntens"

Ganz im Osten des österreichischen Bundeslandes Kärnten liegt das Lavanttal, dessen Bezeichnung vom gleichnamigen Fluss stammt und der das Tal auf einer Länge von 64 km von Nord nach... mehr

Der Karnische Höhenweg ist einer der schönsten Weitwanderwege Südösterreichs

Österreich ist als Urlaubsziel bekannt bei allen Wanderern und Naturfreunden. Die Gipfel der Alpen immer im Blick, kann man in Österreich unzählige gute ausgeschilderte Wanderwege en... mehr

Den "Teufelstein" in den Fischbacher Alpen umgibt eine teuflische Sage

In Rosenthal in den Fischbacher Alpen liegt ein rätselhafter Monolith in der Landschaft: Der Teufelstein. Heute verbirgt sich der Fels hinter verkrautetem Buschwerk. In früheren Zeit... mehr

Weitere Artikel

Auf verschiedenen Nordic-Walking Parcours durch das Unterallgäu

Der Landkreis Unterallgäu - das „Kneippland®“ im Südwesten von Bayern - hat sich in den vergangenen Jahren zum Geheimtipp für gesundheitsbewusste Urlauber und Familien entwickelt. Ak... mehr

Nachtkerzenöl in der Naturheilkunde

Nachtkerzenöl in der Naturheilkunde

In der Natur wächst gegen fast jede Erkrankung das passende Kraut. Eine Gelbblühende Naturkraft stellt hier die Gemeine Nachtkerze dar, welche allerdings nur eine von insgesamt 120 N... mehr

Im Wellnessparadies monte mare Rengsdorf können Sie den Alltag hinter sich lassen

Das Wellnessparadies monte mare in Rengsdorf steht seit mehr als 25 Jahren für eine Sauna- und Wellnesslandschaft der Extraklasse. Etwa 280 000 Besucher jährlich erleben in der Klein... mehr