Hoteltipps
Hotel der Woche
Völlanerhof****S Romantic Resort & Mediterran SPA

Romantisch exklusiv
Glücksmomente in Südtirol... Entdecken Sie Haut an Haut neuen Spielraum für Körper und Seele.

  • Startseite
  • Magazin
  • Schweiz
  • Erholen Sie sich am Lago Maggiore und besuchen Sie die Brissago Inseln mit dem Botanischen Garten

30.09.2011

Erholen Sie sich am Lago Maggiore und besuchen Sie die Brissago Inseln mit dem Botanischen Garten

Der Lago Maggiore ist ein oberitalienischer See. Im Deutschen wird er Langensee, in der französischen Sprache Lac Majeur genannt. Er liegt sowohl in den italienischen Regionen Lombardei und Piemont, als auch im Schweizer Kanton Tessin.

Der 212 Quadratkilometer große See gehört zu 80 Prozent zu Italien, die restliche Fläche zur Schweiz. Er ist 372 Meter tief und der zweitgrößte See Italiens. Es münden mehrere Flüsse in den See: der Tessin in der Nähe von Magadino, die Maggia bei Locarno, die Verzasca und der Toce.

Sehenswürdigkeiten am Seeufer

Locarno ist berühmt für seine Filmfestivals und der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso. Am westlichen Ufer liegt Ascona mit dem Monte Verità im Hintergrund. Schön sind die Seepromenade und der 18-Loch-Golfplatz, der inmitten einer Parklandschaft in der Nähe des Seeufers liegt. Die größte Stadt am Lago Maggiore ist Verbania, am Golf von Verbania. Sehenswert ist hier die Villa Taranto mit den Botanischen Gärten. Mondän kommt Stresa daher, ein am Golf liegender Ort, mit seinen Belle-Epoque-Villen und –hotels. Die Villa Pallavicino verfügt über einen interessanten Zoologischen Garten mit uralten Bäumen und freilebenden Tieren. Des Weiteren ist das in einen Felsen hineingebaute Kloster Santa Caterina del Sasso sehenswert. Es befindet sich in der Nähe der Stadt Luino an der Ostseite des Sees.

Brissago Inseln

Nahe Brissago liegen zwei Inseln, die Isola di San Pancrazio und die Isola di Sant’Apollinare. Die erstgenannte, größere Insel ist bekannt für ihren Botanischen Garten. Die Inseln gehörten von 1885 bis 1927 der deutsch-russischen Baronin Antoinette de Saint Léger. Deren Ehemann Richard Fleming war sehr an Botanik interessiert und ließ den Garten des Hauses in einen botanischen Park umwandeln. Im Jahre 1927 verkaufte die beinahe bankrotte Baronin die Inseln an den deutschen Warenhausmillionär Max Emden, der zahlreiche bauliche Veränderungen vornahm. 1940 erbte sein Sohn die Inseln, der sie wiederum an den Kanton Tessin verkaufte. Dieser öffnete den Botanischen Garten für die Öffentlichkeit. Die Inseln sind 2,5 Kilometer von Brissago entfernt und von Porto Ronco mit dem Shuttle-Boot erreichbar.

Quelle: Redaktion

Verwandte Artikel

Die Umgebung genießen: mit dem Velo durchs Furttal

Im Kanton Zürich führt eine Radwanderstrecke durch das Furttal in Richtung Baden (Schweiz). Die Strecke ist ein Teil der "Mittellandroute" von Zürich-Kloten über Baden nach Aarau. Di... mehr

Die schönsten Strecken fürs Nordic Walking

Sich in einer der schönsten Nuturlandschaften bewegen und dem Körper Gutes tun - das verspricht das Nordic Walking in Appenzell Innerrhoden. Die schönsten Strecken fürs Nordic Walkin... mehr

Genießen Sie unberührte Natur im Schweizerischen Nationalpark

Die Schweiz ist als ein Land bekannt, welches vor allem für Naturliebhaber und Wanderer ein lohnenswertes Urlaubsziel ist. Die malerische und vielfach unberührte Natur des Landes kan... mehr

Weitere Artikel

Die schönsten Wanderwege im Upland

Das Upland liegt im äußersten Nordwesten von Hessen an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und ist ein Teil des Naturparks Diemelsee. Zentrum der Region ist die Stadt Willingen mit ihr... mehr

Therme Loipersdorf - Tauchen Sie ein in eine Welt der Entspannung

Sanfte Hügellandschaften sowie idyllische Rad- und Wanderwege bestimmen das Bild der sonnenreichen Region Mürztal in der Steiermark Österreichs. Das Mürztal wurde nach dem gleichnami... mehr

Auf dem Kaiserstuhl-Radwanderweg gibt es eine vielfältige Landschaft zu bestaunen

Der Kaiserstuhl ist ein in der Region Baden liegendes, etwa 550 Meter hohes Mittelgebirge. Dank der äußerst vielfältigen Landschaften und dem zum Teil sogar mediterranen Klima ist di... mehr