Hoteltipps
Hotel der Woche
Völlanerhof****S Romantic Resort & Mediterran SPA

Romantisch exklusiv
Glücksmomente in Südtirol... Entdecken Sie Haut an Haut neuen Spielraum für Körper und Seele.


20.05.2010

Radeln auf dem Havel-Radweg: faszinierende Flusslandschaften warten auf Sie!

Der Havel-Radweg verläuft von der Quelle der Havel bei Ankershagen am Mühlensee durch Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg bis zur Mündung der Havel in die Elbe. Der Radweg ist knapp 380 km lang und verläuft überwiegend flach, d. h. mit wenig Gefälle von der Quelle in Richtung der Mündung.

Von der Quelle bis nach Berlin

Zunächst ist die Havel nur ein kleines Bächlein, welches die Wiesen durchfließt. Der Radweg verläuft am Anfang abseits des Bächleins über Pieverstorf und Kratzeburg zum Kräbelitzsee. Über Blankenförde gelangt man nun zum Useriner See. Weiter geht es über Wesenberg und Neu Canow nach Fürstenberg. Hier kann man die Gedenkstätte des ehemaligen KZ besichtigen. Danach geht es zur Ruine des Klosters Himmelpfort, wo es neben einem Gasthof auch das Postamt des Weihnachtsmanns gibt. Später lädt der Ziegeleipark Mildenberg zur Besichtigung ein. Zehdenik mit einer Zugbrücke bietet sich zur Rast an. Über Bischofswerder gelangt man nach Liebenwalde und Oranienburg, wo 2009 die Landesgartenschau stattfand. Nun gelangt man im Land Brandenburg in den Siedlungsbereich von Berlin. Im Stadtteil Tegelort setzt man mit der Fähre nach Berlin-Spandau über. In Berlin sollte man vielleicht einen längeren Aufenthalt einplanen.

Von Spandau bis Brandenburg

Nun geht es am rechten Havelufer entlang über Gatow nach Kladow. Von hier gelangt man mit der Fähre nach Wannsee. Bald hat man die Potsdamer Park- und Schlösserlandschaft erreicht. Hier sollte man Schloss Sanssouci besichtigen. Hinter Potsdam hat sich eine Seenlandschaft entwickelt, welche die Havel durchfließt. Werder lädt nun zur nächsten Rast ein. Nun ist es nicht mehr weit bis in die Stadt Brandenburg an der Havel.

Von Brandenburg bis zur Elbe

Zunächst führt der Weg am Plauer See vorbei nach Kirchmöser, dann wird der Elbe-Havel-Kanal überquert. Am Plauer Schloss vorbei geht es weiter nach Pritzerbe. Nun ist man im Naturpark Westhavelland, in Milow befindet sich ein Informationszentrum hierzu. Später geht es am Chemieindustrieschwerpunkt Premnitz vorbei nach Rathenow. Hier vereinigen sich der Havel-Radweg und der Havelland-Radweg und führen gemeinsam weiter nach Havelberg. Hinter Havelberg beginnt der Gnevsdorfer Vorfluter, ein 11 km langer Kanal zwischen Havel und Elbe, welcher zum Schutz vor Hochwasser angelegt wurde. Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis zur Vereinigung von Havel und Elbe.

Quelle: Redaktion

Verwandte Artikel

Die wunderschöne Aussicht von der Hohen Bracht genießen

Inmitten des Sauerlandes, unweit der industriellen Ballungsgebiete des Ruhrgebietes, findet man den Naturpark Ebbegebirge. Hier erwartet den Besucher eine einzigartige Natur, die in ... mehr

Die Teufelsmauer: ein berühmter Aussichtspunkt im Harzvorland

Als der Teufel sah, dass er mit dem Bau seiner Grenzmauer immer mehr in Verzug kam und somit die mit dem lieben Gott vereinbarte Abteilung der Welt in zwei Herrschaftsbezirke nicht r... mehr

Wellness in Natursole-Heilwasser: die Kristall Radon-Sole-Therme in Fichtelberg

Das Fichtelgebirge mit seinen einladenden Wäldern und Landschaften ist nicht nur ein ideales Erholungs- und Urlaubsgebiet, sondern auch bestens auf Kuren und Wellnessaufenthalte vorb... mehr

Weitere Artikel

Spinning: Ausdauertraining in der Gruppe

Spinning: Ausdauertraining in der Gruppe

Spinning hat nichts mit Spinnen zutun, dafür aber umso mehr mit Kondition und Spaß. Oder anders ausgedrückt: Radfahren in einer anderen Dimension. mehr

Schröpfen: Durchführung und Anwendungsgebiete

Schröpfen: Durchführung und Anwendungsgebiete

Was haben die Ägypter, die Griechen, Chinesen und auch die Schamanen gemeinsam? Eine alternative Therapieform, welche negative Säfte aus dem menschlichen Körper ziehen soll. Die Rede... mehr

Bio-Wellnesshotels

Bio-Wellnesshotels

Bio ist in, Bio ist Trend. Wohin man auch sieht, ohne biologischen Anbau geht heutzutage fast nichts mehr. Ein Trend, dem nun nicht nur die Lebensmittelhersteller gerecht werden, son... mehr